Über uns

Wirtschaft erleben.

Die Ernst Schmidheiny Stiftung setzt sich für wirtschaftliche Bildung ein – seit 1972.

Die Ernst Schmidheiny Stiftung wurde 1972 von der früheren Cementfabrik Holderbank AG (heute Holcim Ltd.) aus Anlass des 70. Geburtstages von Dr. h.c. Ernst Schmidheiny gegründet. Ziel war es, das Interesse an Wirtschaftsthemen bei jungen Leuten zu wecken und ihnen das nötige Wissen für eine kritische Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen Fragen zu vermitteln. Dazu hat die Stiftung verschiedene Ausbildungsinstrumente und Wirtschaftssimulationen entwickelt und 50 Jahre erfolgreich umgesetzt.

2019 gründete die Ernst Schmidheiny Stiftung den Verein wirtschaftsbildung.ch. Dieser führt seit dem 1. Januar 2020 alle Kernaktivitäten der Stiftung weiter und übernahm die Trägerschaft der Programme. Zugleich ermöglicht wirtschaftsbildung.ch eine dynamische Weiterentwicklung des Angebots und schafft Raum für neue Projekte mit neuen Partner:innen. 

 

"Wenn wir uns nachhaltig und positiv weiterentwickeln wollen, brauchen wir ein wirtschaftliches Grundverständnis. Wir müssen Grundzusammenhänge unserer Wirtschaft kennen, um in der direkten Demokratie engagiert mitwirken zu können."

Dr. h.c. Thomas Schmidheiny
Stiftungsratspräsident 1985-2015

Vision/Mission

Jeder junge Mensch in der Schweiz sollte sich während der Schulzeit zumindest einmal intensiv mit wirtschaftlichen Fragen und Grundbegriffen auseinandersetzen. Mit dieser Vision wurde die Stiftung ins Leben gerufen und leistet damit seither einen Beitrag zu Gemeinwesen und Standort Schweiz.

Die Stiftung steht für eine sachbezogene, neutrale Wissensvermittlung. Als grundlegende Werthaltung steht die Stiftung ein für: Demokratie, soziale Marktwirtschaft, Sozialpartnerschaftlichkeit sowie ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit.

  • Stiftungsstatuten pdf

Strategie

Handlungsorientiertes Lernen

Was man selbst macht, prägt sich besonders ein. Die Stiftung setzte schon seit Anbeginn auf handlungsorientiertes Lernen in der Form von computerbasierten Simulationen. So wird «Wirtschaft» für Schülerinnen und Schüler lebendig und greifbar. Die Simulationen entstanden in Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität St. Gallen und weiteren Planspiel-Experten. Die Simulationen sind als Lehrkonzepte ausgestaltet. Das bedeutet, dass sie neben der Planspiel-Software auch Kursleiterunterlagen, Unterrichtsmaterialen und teilweise auch Lehrmittel umfassen.

 

Das Angebot richtet sich an die Sekundarstufe II (Gymnasien und Berufschulen etc.) und Hochschulen/Erwachsenenbildung und an die Sekundarstufe I. Das bekannteste Programm sind die «Wirtschaftswochen». Gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern und zahlreichen Schweizer Unternehmungen werden damit betriebswirtschaftliche Projektwochen an Gymnasien ermöglicht. Führungskräfte aus der Wirtschaft leiten die Wirtschaftswochen als Fachlehrer:innen. Die Kombination von wirtschaftlichem Lehrkonzept und dessen Vermittlung durch eine Person aus der Praxis hat sich als erfolgreiches Lernkonzept erwiesen.

Aktivitäten

Die Stiftung entwickelt wirtschaftspädagogische Lehrkonzepte auf der Grundlage von computerbasierten Planspielen / Simulationen. Die Stiftung bildet Lehrpersonen, Dozierende sowie freiwillige Führungskräfte aus der Wirtschaft (Fachlehrer/-innen) für den Einsatz der Lehrkonzepte aus. Zudem engagiert sich die Stiftung dafür, Partnerschaftsmodelle zu etablieren, d.h. Kooperationsprojekte für den Einsatz der Lehrkonzepte zu entwickeln (Wirtschaftswochen; Wirtschaft entdecken). Das Symposium rundet die Aktivitäten der Stiftung ab.

Die Ernst Schmidheiny Stiftung ist eine operative Stiftung, d.h. sie verfolgt ihre eigenen Projekte und Programme. Die Stiftung nimmt keine Gesuche entgegen.

Jahresberichte

  • Jahresbericht 2021 pdf
  • Jahresbericht 2020 pdf
  • Jahresbericht 2019 pdf
  • Jahresbericht 2018 pdf
  • Jahresbericht 2017 pdf
  • Jahresbericht 2016 pdf
  • Jahresbericht 2015 pdf
  • Jahresbericht 2014 pdf
  • Jahresbericht 2013 pdf
  • Jahresbericht 2012 pdf

Netzwerk

Die Stiftung arbeitet in ihren Programmen aktiv mit iconomix und YES zusammen.

Die Stiftung ist Mitglied beim Schweizer Verband der Förderstiftungen, Swissfoundations sowie bei der Gesellschaft für Planspiele in Deutschland, Österreich und Schweiz e.V. (SAGSAGA).

Die Stiftung ist Mitunterzeichnerin der Ethik-Charta des LCH für schulexterne Bildungsanbieter.

Die Stiftung ist Mitglied bei den Wirtschaftsfrauen Schweiz.

Unterstützt von: