Wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen - Wirtschaft erleben

Die Ernst Schmidheiny Stiftung steht für wirtschaftliche Bildung. Seit ihrer Gründung 1972 setzt die Stiftung dabei auf computergestützte Wirtschaftssimulationen. Die Stiftung fördert mit ihren Aktivitäten das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und das Interesse an Wirtschaftsthemen.

Die Ernst Schmidheiny Stiftung arbeitet vor allem in Kooperationen - mit den Industrievereinen und Handelskammern, mit Unternehmen, Schulen und mit Pädagogischen Hochschulen. Flaggschiff der Stiftung sind die Wirtschaftswochen.

Wirtschaftswochen

Wirtschaftswochen

Die Wirtschaftswochen sind das bekannteste Projekt von wirtschaftsbildung.ch. Die Wirtschaftswochen sind ein gemeinsames Projekt des Vereins und der Handelskammern und Industrievereine für gymnasialen Maturitätsschulen und Fachmittelschulen.

Wirtschaft entdecken

Wirtschaft entdecken

"Wirtschaft entdecken" wurde für den Lehrplan 21 entwickelt und vermittelt grundlegende wirtschaftliche Kompetenzen für die Stufe Sek. I. Ein gemeinsames Angebot der Stiftung und zahlreichen Pädagogischen Hochschulen.

Symposium

Symposium

Das jährliche Symposium der Stiftung ist ein Top-Anlass für alle, die an den Projekten des Vereins beteiligt sind. Das Symposium dient der Weiterbildung sowie der Vernetzung zwischen Schule und Wirtschaft.

EcoStartup

EcoStartup

EcoStartup ist eine softwarebasierte Unternehmensgründungssimulation. EcoStartup eignet sich für Sek. II und betriebliche Schulungen. Die Simulation lässt sich gut auch lektionenweise einsetzen.

WIWAG

WIWAG

WIWAG ist eine webbasierte Wirtschaftssimulation. Sie ist auf betriebswirtschaftliche Inhalte fokussiert. WIWAG eignet sich für Projektwochen auf der Stufe Sek. II (Maturitäts- und Berufsfachschulen) sowie die Tertiärstufe.

Ecoland / OEKOWI

Ecoland (vormals OEKOWI)

Ecoland (vormals OEKOWI) ist eine webbasierte, volkwirtschaftlich-staatskundliche Simulation. Sie eignet sich für den Einsatz an Gymnasien (Projektwochen) sowie für den Einsatz an Hochschulen.

Unterstützt von: